Was sollte man beim Radfahren bei schwülheißem Wetter tragen?

Radfahren bei sengender Hitze und/oder unerträglicher Schwüle kann Spaß machen, aber je nach Radbekleidung auch zu einer Erfahrung werden, die man lieber wieder vergessen würde. Die Wahl der richtigen Kleidung ist also entscheidend, um den Körper nicht noch mehr zu überhitzen und ihn so schnell wie möglich auf natürlichem Wege abkühlen zu lassen.

Ungeeignete Kleidung kann die eigene Sicherheit gefährden oder die Funktion anderer Kleidungsstücke beeinträchtigen. Heißt also, unsere gesamte Garderobe ist wichtig - von Kopf bis Fuß.

Helm mit guter Belüftung

Entscheide dich für einen Helm, der über eine ausreichende Anzahl von Belüftungsöffnungen verfügt, nur so kann die Luft zirkulieren. Nimm lieber keinen zu stark abgedichteten Aero-Helm und denke gar nicht erst daran, bei mittellangen Touren in der Hitze einen Zeitfahrhelm zu tragen, er ist nur beim Zeitfahren sinnvoll. Als Langstrecken-Triathlet bist du auf Hitze trainiert, aber auch dann solltest du dich für einen Aero-Helm mit Belüftung und gleichzeitig gutem aerodynamischen Widerstandskoeffizienten entscheiden.

Der Helm muss die richtige Größe haben. Keinen zu großen Helm nehmen, die Belüftung ist zwar besser, aber er sitzt nicht richtig; und bitte keinen zu kleinen und engen Helm kaufen, er wird nach ein paar Stunden in der Sonne noch enger sitzen und dir höchstwahrscheinlich Kopfschmerzen bereiten. 

Bandana statt Fahrrad-Cap

Wenn dein Haar sehr kurz ist und du eine beginnende oder Vollglatze hast, möchtest du vielleicht etwas unter deinem Helm tragen, um deinen Kopf vor der Sonne zu schützen und keinen Sonnenbrand zu bekommen. Obwohl es spezielle Fahrrad-Caps für sehr heißes Wetter gibt, die sehr atmungsaktiv sind, nimm besser ein Fahrrad-Bandana oder ein Halstuch. Nicht dass wir alle auf einmal einen auf Marco Pantani machen wollen, aber Caps sind oft zu eng, das Visier nervt und mit ihnen ist es immer heißer als unter einem guten Fahrrad-Bandana - das die wesentlich dünnere, flexiblere und bequemere Wahl darstellt.

Bandanas sind außerdem sehr praktisch für Radsportler, die stark schwitzen. Sie fungieren als eine Art Baselayer für den Kopf, nehmen den Schweiß auf, lassen ihn mit Hilfe der durch die Belüftungsöffnungen des Helms eintretenden Luft verdunsten und verhindern so, dass er am Gesicht heruntertropft und in die Augen gelangt.

Fahrradbrille auch wenn die Sonne nicht scheint

Fahrradbrillen sind immer sinnvoll und das nicht nur wegen der Ästhetik und aus Gründen purer Eitelkeit. UV-Strahlung gibt es immer, unabhängig von Außentemperatur und egal, ob die Sonne scheint oder sich hinter den Wolken versteckt. Genauso wie man auch bei bewölktem Himmel Sonnenschutzmittel auftragen sollte, sollte man auch seine Augen vor der UV-Strahlung schützen, egal ob Sonne oder nicht. Wirf doch mal einen Blick auf Sirokos Radsportbrillensegment und suche dir das für dich passende Modell aus: K3, K3s, polarisiert, selbsttönend, verspiegelt... Sämtliche Gläser bieten dir UV400-Schutz (blockieren sämtliche UV-Strahlung mit einer Wellenlänge von bis zu 400 nm).

Baselayer - Sport-BH

An heißen Tagen ein Baselayer oder einen Sport-BH unter dem Radtrikot zu tragen, mag unlogisch erscheinen, ist in Wirklichkeit aber eine gute Idee. Sommer-Baselayer bestehen aus leichtem, atmungsaktivem Mesh-Gewebe, das sich perfekt für wärmeres Wetter eignet.

Wenn man kein Baselayer, aber ein Radtrikot trägt, das kaum atmungsaktiv ist und den Schweiß aufnimmt ohne ihn zu abzuleiten, bleibt die Feuchtigkeit auf der Haut und verhindert eine schnelle Abkühlung des Körpers. Wenn man sich hingegen für ein Baselayer und ein Sommertrikot entscheidet, leitet das Material die Feuchtigkeit beim Schwitzen ab und transportiert sie nach außen, so bleibt deine Haut trocken und kühl. Hier wirkt der Schweiß wie eine natürliche Klimaanlage und gleichzeitig bietet das Baselayer dir Schutz bei deinen Abfahrten.

Obwohl Damen-Baselayer heute so konzipiert sind, dass sie im Brustbereich gut sitzen, können Radsportlerinnen, die sich (aufgrund größerer Brüste oder persönlicher Vorlieben) mehr Halt wünschen, sich immer auch für hochatmungsaktive Sport-BHs entscheiden, die speziell für den Radsport entwickelt wurden.

Sommertrikot

Sommertrikots sollten aus einem dünnen, leichten Material bestehen, das neben hoher Atmungsaktivität auch Schutz vor der UV-Strahlung bietet, wie z. B. Sirokos SRX. Ein solches Trikot kann direkt auf der Haut oder über einem Sommer-Baselayer getragen werden, da der Stoff Schweiß schnell von Hautoberfläche oder Baselayer ableitet.

Ein Radtrikot, das speziell für hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit gedacht ist, sollte aus verschiedenen Panels bestehen, die zusätzlichen Schutz oder bessere Belüftung in bestimmte Bereiche bringen: zusätzlicher UV-Schutz an Ärmeln und Schultern und ein dünneres oder mesh-artiges Gewebe in den Partien, in denen man stärker schwitzt. So kann eine bessere Belüftung gewährleistet und Überhitzung vermeiden werden.  

UV-Armlinge

In diesem Blogbeitrag haben wir bereits ausführlich über sie gesprochen. Wie alle anderen Radsport-Accessoires auch sind sie kein Muss, aber dank ihrer Vielseitigkeit sehr praktisch. Sie nehmen nicht viel Platz weg und schützen dich vor der Sonne, ohne dass dir heiß wird oder sie das Kühlsystem deines Körpers beeinträchtigen.  

Handschuhe

Es gibt Radsportler, die aus Prinzip oder auch aus ästhetischen Gründen gegen Handschuhe sind und sie ausziehen, sobald die Temperatur es zulässt. Allerdings ist das eher ein Phänomen unter Rennfahrern, weniger unter Mountainbikern. Vielleicht weil MTBler ein größeres Bewusstsein für Gefahren haben. Weil sie ohnehin mit den Händen auf den Boden kommen, entscheiden sie sich für mehr Schutz sogar oft für Vollfinger-Handschuhe. Auf der Straße hingegen, wo Stürze weniger wahrscheinlich sind, vergessen die Fahrer leicht, was für Folgen es haben kann, wenn man stürzt und die Handflächen ungeschützt über den Boden schrammen.

Im Grunde sollten Handschuhe das ganze Jahr über getragen werden. Wenn es sehr heiß und/oder schwül ist, erfüllen sie eine Doppelfunktion. Erstens halten sie die Hände trocken und man kann den Lenker bequem und sicher greifen ohne abzurutschen und zweitens kann man sich mit ihnen besser den Schweiß vom Gesicht wischen.

Trägershorts

Mit hochwertigen Trägerhosen wie Sirokos SRX sind heiße und feuchte Tage kein Problem. Da sie aus verschiedenen Panels bestehen und in jedem von ihnen spezifische Stoffe und Materialzusammensetzungen verwendet werden, bieten sie Festigkeit und Unterstützung in allen wichtigen Partien sowie bessere Belüftung in solchen Körperregionen, die zum Schwitzen neigen (Mesh an Rücken, Hüfte und Taille). Bequeme und atmungsaktive Träger sind ebenfalls unverzichtbar, ebenso wie ein Sitzpolster, das Feuchtigkeit ableitet und die Wärme im Schritt nach außen transportiert. Wenn du mehr über die Wahl der richtigen Trägerhose erfahren willst, haben wir hier einen Shoppingguide für dich.

Bestimmte Trägerhosenmodelle, die für hohe Temperaturen ausgelegt sind, sind besonders leicht und atmungsaktiv. Sie sind ideal, wenn man in einer Gegend lebt, in der die Temperaturen oft über 35°C steigen und 40°C oder mehr erreichen. Wenn es bei dir zu Hause nur selten so heiß wird, kannst du auch das ganze Jahr in einer hochwertigen Standard-Trägerhose fahren.

Socken + Fahrradschuhe

Das Gleiche gilt für Socken. Es gibt zwar speziell für hohe Temperaturen ausgelegte Modelle mit einem leichteren, mesh-artigen Gewebe, das sich fast über die gesamte Oberfläche des Fußes verteilt, hochwertige Standardsocken aber, die bequem, leicht und atmungsaktiv sind, reichen für Temperaturen zwischen 30 und 35 ºC mehr als aus.   

 

Ultraleichte Sommersocken gehen sicher sehr gut bei extremer Hitze oder starkem Schwitzen, wichtiger aber sind Schuhe, in denen der Schweiß gut verdunsten kann. Bei Fahrradschuhen mit schlechter Belüftung bleibt die Feuchtigkeit im Schuh, egal wie atmungsaktiv die ultradünnen auch Socken sind. Und wir alle wissen nur zu gut, wie unangenehm nasse Füße während oder nach der Tour sein können.

Idealerweise sollte man als Radsportler zwei Paar Radschuhe besitzen: ein Paar mit Standardbelüftung für kühleres Wetter und ein superleichtes und hochbelüftetes Modell für die wärmere Jahreszeit. Da die meisten von uns jedoch nur ein Paar Radschuhe besitzen, sollte man sich eher für das Sommermodell entscheiden und zusätzlich Überschuhe und/oder normale Radsocken oder solche aus Merinowolle verwenden, je nachdem wie kalt es ist.

Moment noch! Bevor du dich gleich in der sengenden Hitze auf den Sattel schwingst, schau dir noch unsere 7 Tipps an, mit denen du der Hitze ein Schnippchen schlagen kannst.

← Volver al blog

También te puede interesar...